KoR IFRS
Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung
Stand: Februar 2010

In 'Meine Akten' einfügen

KOR vom 01.02.2010, Heft 02, Seite 93 - 98, KOR0345978
KoR > Aufsatz

Bilanzierung des Handelsbestands bei Banken nach dem BilMoG

Übernahme der IFRS im Hinblick auf Bestandsabgrenzung, Ausweis und Umwidmung?

Jürgen App / Yvonne Wiehagen-Knopke

Jürgen App ist CPA und als Director im Bereich Financial Services bei der BearingPoint GmbH in Frankfurt/M. tätig.

Yvonne Wiehagen-Knopke ist bei der DZ BANK AG in Frankfurt/M. im Bereich Group Finance tätig. Sie ist Mitglied der Financial Instruments Working Group der EFRAG.

Die Autoren geben in dem Beitrag ihre persönliche Meinung wieder.

Das BilMoG nähert die handelsrechtliche Bilanzierung von Finanzinstrumenten des Handelsbestands bei Banken der IFRS-Bilanzierung an. Der Beitrag arbeitet weiterhin bestehende Unterschiede der beiden Regelwerke im Hinblick auf Bestandsabgrenzung, Ausweis und Umwidmungsregelungen heraus.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Abgrenzung des Handelsbestands
    • 1. Maßgebende Regelungen nach HGB und IFRS
    • 2. Verbleibende Unterschiede
  • III. Umgliederung (Umwidmung) von Finanzinstrumenten
    • 1. Zulässigkeit einer Umwidmung und Vorliegen außergewöhnlicher Umstände (§ 340e Abs. 3 Satz 2 und 3 HGB n.F.)
    • 2. Wertansatz im Fall einer Umwidmung nach § 340e Abs. 3 Satz 3 HGB n.F.
  • IV. Ausweisfragen in Zusammenhang mit dem Handelsbestand
    • 1. Ausweis der Handelsbestände
    • 2. Auswirkungen des BilMoG auf den Ausweis zurückgekaufter börsenfähiger Schuldverschreibungen
    • 3. Komponenten des Handelsergebnisses
    • 4. Ausweis des Risikopuffers von 10% des Handelsergebnisses in Bilanz und GuV
  • V. Zusammenfassung

I.Einleitung

Ein Ziel des BilMoG war es eine Annäherung der deutschen handelsrechtlichen Vorschriften an die Regelungen der IFRS zu erreichen. Es soll anhand des vorliegenden Beitrags untersucht werden, inwieweit für Finanzinstrumente des Handelsbestands bei Kreditinstituten sich die nach IFRS bestehenden Regelungen für die deutschen handelsrechtlichen Vorgaben nach Inkrafttreten des BilMoG als Maßstab eignen. Der Beitrag beschränkt sich dabei auf verschiedene Fragen zur Abgrenzung des Handelsbestands, auf Fragen des Ausweises und Umwidmungsregelungen. Fragen der Bewertung werden in dem Beitrag nicht adressiert . Die Ausführungen zeigen, dass nach wie vor in den Detailregelungen zahlreiche Unterschiede bestehen, die auch zukünftig stets eine differenzierte Analyse sämtlicher Fragestellungen nach beiden Regelwerken erforderlich machen werden.

II.Abgrenzung des Handelsbestands

1. Maßgebende Regelungen nach HGB

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top