AG:
Die Aktiengesellschaft
Stand: März 2001

Gefundenes Dokument
AG vom 01.03.2001, Heft 03, Seite 109 - 117
AG – Die Aktiengesellschaft > Aufsätze > Aufsatz

Indexfonds als Instrument der Kapitalanlage zur Altersvorsorge1

Eine ökonomische und juristische Analyse

Klaudius Heda / Klaus Heine / Erich Oltmanns

KLAUDIUS HEDA ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Rechtswissenschaften, Institut für Rechtsvergleichung, Anglo-amerikanische Abteilung, Marburg, KLAUS HEINE ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Wirtschaftspolitik des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Marburg, Dr. ERICH OLTMANNS ist wissenschaftlicher Assistent im Fachgebiet Statistik und EDV des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Marburg.

Der Aufsatz ist ein Beitrag zur aktuellen Debatte über den Einsatz der Aktienfonds zur künftigen Gestaltung der Altersvorsorge. Die Prognosen zur Entwicklung der gesetzlichen Pflichtversicherung machen deutlich, daß ein massiver Ausbau der privaten Altersvorsorge unumgänglich ist. Durch die Änderungen des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften durch das 3. Finanzmarktförderungsgesetz von 1998 wurde ein neuer Rahmen für den Einsatz von Investmentfonds zur Altersvorsorge geschaffen. Gleichzeitig sind die Möglichkeiten der Auflegung von Indexfonds in Deutschland erweitert worden. Die Indexfonds werden schon seit langer Zeit im anglo-amerikanischen Raum mit Erfolg zur Altersvorsorge genutzt. Die nachweisliche Leistungsfähigkeit und preisgünstige Verwaltung machen die Indexfonds zu einer überlegenen Alternative für den Aufbau einer privaten Altersvorsorge. In diesem Beitrag soll deshalb im Rahmen einer ökonomischen, empirischen und juristischen Analyse das Konzept der Altersvorsorge mit Indexfonds vorgestellt werden.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Bereits bestehende Regelungen im Bereich der privaten Altersvorsorge
    • 1. Kapitallebensversicherung
    • 2. Altersvorsorge-Sondervermögen (AS-Fonds)
  • III. Alterssicherung mit Indexfonds
    • 1. Theoretische Begründung einer Altersvorsorge mit Indexfonds
    • 2. Empirische Befunde zur Beurteilung von Indexfonds
    • 3. Gesetzlicher Rahmen für den Einsatz der Indexfonds zur Alterssicherung
  • IV. Schlußbemerkung

I. Einleitung

Im Zentrum der politischen Diskussion über die Alterssicherung steht seit geraumer Zeit die private Altersvorsorge auf Kapitaldeckungsbasis. Bislang konnte sich diese im Schatten der gesetzlichen, umlagefinanzierten Pflichtversicherung nicht im größeren Ausmaß entfalten. Das Umlagesystem wird indes durch die demographische Entwicklung (höhere Lebenserwartung, geringere Geburtenrate) zunehmend in Frage gestellt. In absehbarer Zukunft kann die Altersvorsorge daher nicht mehr allein auf die gesetzliche Rentenversicherung gestützt werden. Die Alterssicherung erweist sich somit als eine der größten politischen Herausforderungen der gegenwärtigen Zeit. Über die Dringlichkeit einer substantiellen Rentenreform besteht inzwischen über alle politischen Lager hinweg Einigkeit. Ebenso scheint sich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, daß die Stärkung der dritten Säule, d.h. der kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge, eine Lösung dieses Problems bringen könnte. In regelmäßigen Abständen

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Version: rc-3.1.26831 (Handelsblatt Fachmedien_KOR)
Top